Im Folgenden eine Stellungnahme des Vorstandes zur 1. Herrenmannschaft, die auch auf Nachfrage an den Generalanzeiger (Herr Meltz) ging.

Wir möchten uns auf diesem Wege aber nochmals bei den Spielern bedanken, die weiterhin für den Verein spielen und als Wahlspieler sich zusätzlich noch in der 1. Herren 30 Mannschaft engagieren.

 

Sehr geehrter Herr Meltz,

herzlichen Dank für Ihre Nachfrage, die wir gerne versuchen wollen, zu beantworten.

Bei dem eigenverantwortlichen und aus Sicht des Vereinsvorstands vollkommen inakzeptablen Entschluss der Mannschaft, nicht zum Spiel gegen Aachen anzutreten, handelt es sich, um im sportlichen Kontext zu bleiben, um ein offensichtliches, auf niedrigstem Niveau anzusiedelndes Revanchefoul.

Es ist der bedauerliche sportliche Tiefpunkt einer Mannschaft, die – maßgeblich beeinflusst von zwei Spielern – durch ihr disqualifizierendes Verhalten eine erschütternde Diskrepanz zwischen spielerischem Können und menschlicher Reife offenbarte. Die leider in solchen Fällen oft zu verzeichnende Hybris macht es Spielern dieser „Qualität“ leider auch unmöglich, die seitens des Vorstandes geäußerte deutliche Verhaltenskritik anzunehmen und als Denkanstoß für eine Verhaltensänderung zu begreifen. Stattdessen wurde die konsequenterweise nachfolgende Sanktionsandrohung als Anlass benutzt, dem Vorstand und dem gesamten Verein einen „Denkzettel“ zu verpassen.

Dass wir hier keine weiteren Details zu den angesprochenen Verhaltensweisen nennen wollen, ist ein Gebot der Rücksichtnahme und findet sicher Ihr Verständnis. Die obigen Anmerkungen sollten auch so ausreichen, die Ereignisse des letzten Spieltages richtig einzuordnen.

Wir bedauern die negativen Auswirkungen dieser absolut unsportlichen Reaktion sehr, sehen uns jedoch gleichzeitig in den seinerzeit getroffenen Entschlüssen gegenüber der Mannschaft mehr als bestätigt.

Mit sportlichem Gruß

TC Sportpark Rot-Weiß Rheinbach

Der Vorstand